• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Ein Hochbeet bauen

Hochbeete, richtig platziert, sind ein Hingucker und erleichtern die Arbeit im Garten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Hochbeet zu bauen. Die einfachste, aber wahrscheinlich auch teuerste Variante ist der Kauf von einem Bausatz im z.B. Baumarkt oder Gartencenter. Wer die Möglichkeit und handwerkliches Geschick hat, besorgt sich Holz und greift selbst zur Säge. Bevor der Bau losgeht, sollte das Holz gut imprägniert werden, natürlich mit einer lösemittelfreien Lasur.

Zuerst wird der Untergrund, auf dem später das Hochbeet stehen soll vorbereitet. Dazu wird die Grasnarbe abgestochen und der Boden etwas begradigt. Gegen Wühlmäuse hilft ein Wühlmausgitter, welches im Fachhandel erhältlich ist. Das Gitter muss die ganze Fläche bedecken. Legen Sie jetzt Gehwegplatten oder ähnliches nur in den Bereich, wo später der Rahmen vom Hochbeet aufsitzen wird, damit das Holz keinen Kontakt zum feuchten Boden hat.. Die Gehwegplatten sollten nach außen hervor stehen. Dies wird Ihnen später auch das Rasenmähen erleichtern.

Setzen Sie beim Zusammenbau vom Hochbeet, entweder nach der mitgelieferten Anleitung oder Ihren eigenen Planungen, die obere Abschlusskante oder den Kragen noch nicht auf! Erst wird das Hochbeet innen mit einer stabilen witterungsbeständigen Kunststofffolie ausgekleidet, die möglichst unter der Abschlusskante befestigt wird. Das erhöht ebenfalls die Lebensdauer vom Holz. Jetzt kann das fertige Hochbeet auf den vorgesehenen Platz gestellt werden. Kontrollieren Sie bitte noch einmal, dass das Holz möglichst keinen Kontakt zum Boden hat.

Befüllt wird das Hochbeet mit verschiedenen Schichten. Von unten nach oben werden erst grobe und dann immer feinere Materialien geschichtet. Der Verrottungsprozess setzt Wärme frei und dient den Pflanzen quasi als Fußbodenheizung.

Wir gehen davon aus, dass das fertige Hochbeet eine Höhe von 70 cm hat. Zuerst werden ca 25 cm Baumschnitt und Heckenschnitt eingefüllt, dann eine Schicht von ca 5 cm umgedrehten Rasensoden*, eine Schicht Grober Kompost, Laub, Rasenschnitt ca 20 cm und zum Schluss eine Schicht reifer Kompost und /oder Gartenerde mit 20 cm. Die Befüllung muss bis an die Oberkante erfolgen. In den kommenden Wochen setzt sich die Füllung und die oberen 10 bis 20 cm sind wieder frei.

Warten Sie ein paar Wochen, bis die Füllung sich gesetzt hat und überlegen Sie sich schon einmal, ob zwischen Gemüse nicht auch ein bisschen Platz für insektenfreundliche Bepflanzung ist, z.B. mit Kräutern, die sehr gerne von bestäubenden Insekten angeflogen werden.

 

*Rasensoden: Das ist Ihre am Anfang abgestochene Grasnarbe, die Sie mit dem Gras nach unten als zweite Schicht einlegen.

 

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.